Vergangene Veranstaltungen

MGH Johanneshaus: Älter werden - na und?!

Am Sonntag, den 12.10.2014, fand im MGH Johanneshaus eine Veranstaltung zum Thema "Älter werden - na und?!" statt. Als Initiator begrüßte der Leiter des MGH Christoph Eiffler das Publikum und die Referenten. In ihrem Eröffnungsvortrag stellte Brigitta Dewald-Koch vom Familienministerium in Mainz dar, dass der demographische Wandel und der Rückgang der Einwohnerzahl auch in unserer Region zu spüren sind und betonte das große soziale Engagement in unserer Gesellschaft. Jüngere und ältere Menschen engagieren sich ehrenamtlich sehr stark.

Die Frauentanzgruppe der katholischen Pfarrei Waldrill, die schon seit vielen Jahren besteht, zeigten gekonnt ihre Tänze und animierte das Publikum zum Mitmachen.

Dem Thema "Älter werden und selbstbestimmt leben" wurde sich anschließend in der Diskussionsrunde aus verschiedenen Perspektiven genähert. Als Referenten konnten viele fachkundige Persönlichkeiten gewonnen werden: Ärztin Frau Dr. Wagener, als Vertreterin der Generation über 60 Frau Wiecher, der Leiter des Haus Franziskus Diplom-Sozialpädagoge Herr Euteneuer als Vertreterin eines Altenheimes Frau Borello, Verbandsbürgermeister Michael Hülpes und die Vertreterin des Demenzzentrum Frau Wihr.

Eloquent führte Frau Stoff als Moderatorin durch die lebendige Diskussion. In ihrem Statement machte Frau Borello deutlich, wie wichtig es ist, sich rechtzeitig mit dem Thema Wohnen und Leben im Alter zu befassen. Beweglich bleiben im Geist und im Körper ist für die Medizinerin Frau Dr. Wagener eine wichtige Voraussetzung für ein erfülltes Leben im Alter. Herr Euteneuer wies darauf hin, dass es nicht das kalendarische Alter ist was uns bestimmt, sondern vielmehr das gefühlte Alter.

Den ganzen Tag konnten sich die 150 Besucher auf unterschiedliche Weise dem Thema "Älter werden" nähern. Es gab die Möglichkeit sich an Informationsständen über die neuste Technik der Hörgeräte zu informieren und die Angebote des Pflegestützpunkt, der AWO, Netzwerk Demenz, Haus Sonnenschein in Damflos und das Rote Kreuz kennen zu lernen. Eindrucksvoll wurde die Lebenswelt von Demenzkranken durch die einzelnen Stationen eines Demenzparcours erfahrbar und verdeutlicht. Die Clownin Aphrodite, Ida Paul, zeigte in leisen Tönen bewegend und beeindruckend das clowneske Theaterstück über Demenz mit dem Titel: "Mein anderer Ort". Je nach eigenem Interesse konnten am Nachmittag Vorträge angehört oder verschiedenen Schnupperangeboten ausprobiert werden.

 


Barrierefreies Wohnen

Am Mittwoch, 04.06.2014, fand um 19.00 Uhr im Eventbahnhof in Reinsfeld der Vortrag "Barrierefreies Wohnen und Finanzierungsmöglichkeiten" statt.

Referentin: Frau Ulrike Düro, Architektin, Landesberatungsstelle Barrierefreies Bauen und Wohnen, Referent: Herr Dierkes, Sparkasse Trier.

Die wenigsten Wohnungen sind alten- oder behindertengerecht ausgestattet. Manchmal genügen jedoch schon kleine aber effektive Maßnahmen, um das Leben in den eigenen vier Wänden zu erleichtern.

Der Boden zu rutschig, der Duscheinstieg zu hoch und die Treppen vor dem Haus haben kein Geländer – manchmal genügen kleinste Mängel im Mietshaus oder Eigenheim und die eigenen vier Wände werden zum Hindernisparcours. Aus Unwissenheit oder Angst vor hohen finanziellen Ausgaben finden sich viele mit solchen Stolperfallen in der Wohnung ab. Dabei kann so manches Problem schon mit wenig Aufwand und Kosten beseitigt werden.

Neben den Zuschüssen der Pflegekasse können pflegebedürftige und schwerbehinderte Menschen unterschiedliche Baudarlehen beantragen.

Menschen mit einer Behinderung können auch über die so genannte "Eingliederungshilfe" Mittel beantragen, die der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer Wohnung, angepasst an die Bedürfnisse des Bewohners, dienen. Diese Förderung ist einkommens- und vermögensabhängig. Auskunft gibt der örtliche Sozialhilfeträger.

Wir bedanken uns bei den Referenten für die gelungen Vorträge.

 

Am Montag, 24.03.2014, fand im MGH Johanneshaus die Veranstaltung

Hausübertragung und Sozialhilfe im Alter statt

Herr Dr. Queck, Notar aus Hermeskeil, referierte vor ca. 70 Personen über

Übertragung von Hausgrundbesitz zu Lebzeiten

Wohnungsrecht und Nießbrauch

Sozialhilfe im Alter

Unterhaltspflichten der Kinder

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei Dr. Queck für diesen interessanten Vortrag.

 

Podiumsdiskussion: Altersarmut

 

--------------------------------------------------------

Veranstaltungen im Jahr 2017

 

Montag, 13.03.2017 18.00 Uhr AWO BTV Geschäftsstelle

 

Betreuungsverfahren, Betreuerauswahl, Allgemeine Betreuerpflichten, Rechtsstellung des Betreuten

 

Referentin: Mirjam Minder, AWO BTV Trier-Saarburg e.V.

 

________________________________________________

 

Montag, 08.05.2017 18.00 Uhr AWO BTV Geschäftsstelle

 

Die Aufgabenkreise eines gesetzlichen Betreuers

 

Referentin: Mirjam Minder, AWO BTV Trier-Saarburg e.V.

 

________________________________________________

 

Montag, 18.09.2017 18.00 Uhr AWO BTV Geschäftsstelle

 

Das Ende der Betreuung: abschließende Betreuerpflichten

 

Referentin: Mirjam Minder, AWO BTV Trier-Saarburg e.V.

 

_______________________________________________

 

Montag, 23.10.2017 18.00 Uhr AWO BTV Geschäftsstelle

 

Wer hilft mir, wenn.... ? Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung

 

Referentin: Mirjam Minder, AWO BTV Trier - Saarburg e.V.

 

______________________________________________

 

Jedes Halbjahr bieten wir ein Frühstück unter dem Motto

 

"Betreuer fragen Betreuer!"

 

um 10.00 Uhr an.

 

Die Termine sind

 

25.02.2017

02.12.2017

 

Ort wird noch bekannt geben !

 

Podiumsdiskussion Altersarmut mit Dr. Katarina Barley
72 Stunden Aktion